Unser Buch und Vorträge

Plakat ML klein

VON DER WEITE DER WELT – mit dem Fahrrad zwei Jahre auf fünf Kontinenten

Teil 2: Über alle Berge – eine Live-Reportage mit Buchverkauf

Zwei Jahre lang fuhren wir mit dem Fahrrad um die Welt. Unser abenteuerlicher Weg führte uns durch fünf Kontinente und in kaum erschlossene Gegenden fernab von Massentourismus und Pauschalreisen. Auf den Spuren der alten Seidenstraße durchquerten  wir unter anderem die Steppen und Wüsten Zentralasiens, wir überwanden die Rocky Mountains, den Hohen Atlas, den Kaukasus, den Pamir, den Tienschan und den Himalaya. In menschenleeren Gegenden waren wir wochenlang allein auf uns gestellt.

Unsere Bilder und Erzählungen von den tiefen menschlichen Begegnungen und den abgelegensten Regionen sind geprägt von Unmittelbarkeit. Wir erlebten das Unverfügbare und wurden von der Freundlichkeit der Fremden getragen. Unser einfaches Leben im Zelt hat uns selbst den Blick dafür geschärft, was wirklich wichtig ist. Wir berichten von Ländern, Kulturen und Religionen, vor allem aber von Begegnungen mit Menschen. Ein Abend mit Filmen, Bildern, Musik und Erzählungen.

24. Januar 2020 – 19 Uhr: Über alle Berge, Live-Reportage (Teil 2) im Martin-Luther-Saal, Waldseerstr. 18, 88400 Biberach, Eintritt 5 Euro

Wir haben darüber hinaus noch weitere Veranstaltungen geplant:

11. Januar 2020 – 19:30 Uhr: Durch Wüste und Steppe, Live-Reportage (Teil 1), Kulturscheune Wilhelmsdorf, Eintritt 12 Euro, ermäßigt 7 Euro

17. Oktober 2020 – 19:30 Uhr: Über alle Berge, Live-Reportage (Teil 2), Kulturscheune Wilhelmsdorf, Eintritt 12 Euro, ermäßigt 7 Euro

3. März 2020 – Live-Reportage:  Pamir und Himalaya, TG-Heim, Biberach

 

Außerdem gibt es jetzt unser Buch zur Reise:

2628_8_Lang_3D_JPG (3)

Butzon & Bercker 2019, 256 Seiten, über 60 Farbfotos, 20 Euro

gerne auch bei uns (evtl. signiert) zu bestellen: von-hier-nach-da@web.de

 

Hier eine erste Leseprobe:

Vorwort

Zwei Jahre lang fuhren wir mit dem Fahrrad um die Welt. 22.074 Kilometer, 18 Länder, 162.128 Höhenmeter, fünf Kontinente. Wir wohnten im Zelt und teilten die meist ärmlichen Lebensbedingungen der Menschen, die am Rande der Straßen leben. Die entlegenen Ecken, die Hochgebirge, Steppen und Wüsten waren unsere Heimat, selten erreichten wir touristisch erschlossene Regionen oder Großstädte. Dieses einfache und entbehrungsreiche Leben prägte unsere Erlebnisse und unsere Sicht auf die Welt.

Auf den Spuren der alten Seidenstraße durchquerten wir unter anderem Iran, die Stan-Staaten Zentralasiens und China, kämpften mit den Wüsten der Sahara, der Gobi und der Taklamakan, überwanden die Rocky Mountains, den Hohen Atlas, den Kaukasus, den Pamir, den Tienshan und den Himalaya. Wir planten unsere Reise als durchgehende Linie auf der Weltkarte, die möglichst wenige Unterbrechungen haben sollte. Wir wollten die Welt am Stück mit dem Fahrrad bereisen. Trotz intensiver Vorbereitungen gelang uns das aufgrund unsicherer politischer Verhältnisse und geschlossener Grenzen leider nicht immer.

Das Fortbewegungsmittel Fahrrad bestimmte dabei unsere Reise wesentlich. Wir waren dadurch nicht nur allen Eindrücken direkt ausgesetzt, sondern auch eine besondere Attraktion, wo auch immer wir erschienen. Die Menschen sprachen uns an, wollten uns helfen und erzählten uns ihre Geschichten. Wir sind unterdessen der Überzeugung: Wer die wahre Beschaffenheit der Welt erkunden möchte, muss sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf den Weg machen.

Die Welt erhielt für uns ihre Kontur durch die unmittelbaren Begegnungen mit den einfachen Menschen. Wir wurden täglich überrascht von der Herzlichkeit, Gastfreundschaft und unverstellten Menschlichkeit, die wir als Fremde erfuhren.  So sehr prägte diese Erfahrung unser Leben auf dem Rad, dass wir bald schon dafür das Wort „Fremdenfreundlichkeit“ benutzten. Mehr noch als die sagenhaften Landschaften machten diese tiefen, witzigen und abenteuerlichen Begegnungen den Kern unserer Reise aus. Diese Menschen sind es, die unserer Reise Bedeutung verliehen. Von ihnen handelt dieses Buch.

Imke Frodermann und Ralph Lang