Über das Dach der Welt

Hier geht es zur neuen Bildergalerie „Tadschikistan 2“ (und klick)

DSC06405

 

Derjenige wird vom Wolf gefressen, der sich von den anderen Menschen separiert.

                                                                                                              Kirgisisches Sprichwort

Es gibt eine kurze Zeit, in der der Tag keine Schatten mehr wirft, die Nacht aber noch nicht die schwere Decke der Dunkelheit ausgebreitet hat. Wenn die blaue Stunde verblasst und die Welt ihre Farbe ins Grau aushaucht. Dann haben die Geräusche des Tages sich gelegt und die Nacht holt Atem. Zwischenstille liegt über der Landschaft. Dann nimmt das Auge nicht mehr so sehr die Konturen der Dinge wahr, sondern reagiert auf Veränderungen in dieser kurzen Spanne der Verlangsamung. Im Höhepunkt dieser Zwischenzeit bemerkte ich die Veränderung. Weiterlesen

M41

Hier geht es zur neuen Fotogalerie „Tadschikistan 1“ (klick)

Als er einmal gefragt wurde, warum er so universell neugierig sei, antwortete er: „What else is there in life?“

Henry David Thoreau, zum 200. Geburtstag

DSC05881
Auf der anderen Seite des Flusses liegt Afghanistan.

 

„Die Straße“

Die Einheimischen nennen sie fast ehrfürchtig „die Straße“. Sie windet sich über rund 2000 Kilometer von der afghanischen Grenze in Südusbekistan über Duschanbe, Tadschikistan bis nach Kirgistan durch eine der abgelegensten Hochgebirgsregionen dieser Erde. Was weiß man schon groß über Tadschikistan? Und über Osttadschikistan, Berg Badachschan? Die autonome Region Berg Badachschan ist so abgelegen, dass sie zwar 45 Prozent der Landfläche Tadschikistans ausmacht, dass in ihr aber nur drei Prozent der Gesamtbevölkerung leben, rund 120 mal weniger Menschen pro Quadratkilometer als in Deutschland. In dieser Region des Pamirgebirges ist die Horizontale so rar, dass weniger als ein Prozent des Landes hier landwirtschaftlich nutzbar ist. Weiterlesen