Anmut der Ödnis

Abschied von Vernal

Anmut der Ödnis

Wir sind in der Wüste. Wir fahren nicht durch die Wüste, wir sind in ihr. Auf dem Fahrrad sind wir immer schon den Bedingungen der Natur ausgesetzt. Hier in der Wüste spüren wir dieses Ausgesetztsein noch unmittelbarer und noch brutaler. Alle Pflanzen sind scharfkantig oder dornig, fahl und minimal. Die wenigen Tiere, die uns hier begleiten, verbergen sich in den heißen Tagesstunden in Höhlen oder verstecken sich unter den wenigen Büschen: Geckos, Kaninchen, Präriehunde, Wüstenfüchse, Skorpione und Schlangen. Allein die Antilopen stehen unbeeindruckt im stechenden Sonnenlicht. Schatten gibt es für uns keinen, nicht auf 50, 70 oder gar 100 Kilometern. Weiterlesen

Altitude Cycle

Gestrandet in der Wüste von Utah

Das erste Mal trafen wir Richard Moseley, als wir uns gerade in der Anfahrt in einen Pass befanden, der aus dem Canyon der Flaming Gorge herausführt. Der längste und bösartigste Anstieg unserer bisherigen Reise bis auf über 2600m. Bösartig, weil wir uns immer wieder 300 Höhenmeter erarbeiteten, um dann 100 Höhenmeter wieder abzufahren. So kurbelten wir uns langsam, zwei Schritt vor, einen zurück, höher und höher, immer wieder einen Blick in die Tiefe werfend auf die leuchtend roten Felsformationen und das Glitzern des Green River. Richard Moseley stand neben seinem Wagen am Straßenrand und rief uns zu: „Hey! Wisst ihr auch genau, was ihr da tut?  It`s a long, long uphill!“ Wir winkten fröhlich zurück ohne anzuhalten. „We know that! We know that!”

Was wir aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten, war, unter welchen Umständen wir Richard wiedertreffen würden. Weiterlesen

Yellowstone Burnout

DSC01584

Yellowstone Burnout

Zugegeben, der Yellowstone Nationalpark machte uns schon im Vorfeld etwas nervös. Nicht, weil wir dort unbewaffnet auf Bären, Wölfe und Bisons treffen würden (an die Wirkung des Bärensprays glaube ich nicht wirklich); nicht weil wir uns dann im ältesten Nationalpark der Welt (gegründet 1872) befinden würden, der allein schon von seiner geographischen Ausdehnung beeindruckt: Der Park beschreibt fast ein Rechteck mit den Seitenlängen von 100 km und 90 km. Weiterlesen