China – erste Eindrücke

China – erste Eindrücke

Am 1. September sind wir von Kasachstan aus nach China eingereist. Seitdem wundern wir uns jeden Tag, dass wir tatsächlich mit dem Fahrrad hierher gefahren sind. Nicht nur weil China recht weit weg ist, von Süddeutschland aus gesehen, sondern weil wir mit dem Grenzübertritt die Region Zentralasien mit den Stanstaaten Usbekistan, Tadschikistan, Kirgistan und Kasachstan, in denen wir jetzt drei Monate unterwegs waren, verlassen haben. China ist im Vergleich dazu nicht nur ein neues Land, sondern eine ganz andere Welt. Und wir sind Fremdkörper in dieser Welt.

DSC06574

Weiterlesen

Am Ende ein See

DSC06305
Am Pass vor dem Song-Kul See
DSC06680
Nach über zehn Tagen harter Schotterpiste endlich der Song-Kul See auf 3000 Metern Höhe.

Am Ende ein See

Hier geht es zur neuen Fotogalerie „Kirgistan“ (klick klick)

Er blickte auf mich herab, der etwa zwölfjährige Kirgise und ich versuchte mir so wenig vom Gesicht ablesen zu lassen wie möglich. Schon als er die letzten Meter im Galopp angeritten kam, bemühte ich mich, nicht vor dem großen Pferd zurückzuweichen und blieb auf der Stelle stehen, gewiss, dass er wie wir es schon kennen, sein Pferd nur wenig Zentimeter vor mir zum Stehen bringen würde. Ich lächelte innerlich über dieses Männlichkeitsspielchen, wusste aber, dass das erste Auftreten und der feste Händedruck wichtig sind für das, was kommt. Weiterlesen

Über das Dach der Welt

Hier geht es zur neuen Bildergalerie „Tadschikistan 2“ (und klick)

DSC06405

 

Derjenige wird vom Wolf gefressen, der sich von den anderen Menschen separiert.

                                                                                                              Kirgisisches Sprichwort

Es gibt eine kurze Zeit, in der der Tag keine Schatten mehr wirft, die Nacht aber noch nicht die schwere Decke der Dunkelheit ausgebreitet hat. Wenn die blaue Stunde verblasst und die Welt ihre Farbe ins Grau aushaucht. Dann haben die Geräusche des Tages sich gelegt und die Nacht holt Atem. Zwischenstille liegt über der Landschaft. Dann nimmt das Auge nicht mehr so sehr die Konturen der Dinge wahr, sondern reagiert auf Veränderungen in dieser kurzen Spanne der Verlangsamung. Im Höhepunkt dieser Zwischenzeit bemerkte ich die Veränderung. Weiterlesen